Freitag, 15. Juni 2018

Entschleunigen durch „Trödeln“



Im Beruf und auch in der Freizeit versuchen wir immer mehr hinein zu packen und wollen auch die letzten freien Minuten sinnvoll nutzen. Wir wollen immer mehr und auch mehrere Dinge gleichzeitig erledigen.
Und sich Trödeln und Muße zu gönnen, schaffen viele von uns nicht mehr. Und wenn man sich doch mal Ruhe gegönnt hat, gibt man es nicht gerne zu, da „Trödeln“ in unserer Gesellschaft nicht gut angesehen ist.

Klar ist es wichtig im Arbeitsleben sein Bestes zu geben und auch im privaten Bereich möchten wir ja einiges erreichen. Doch neben aller Betriebsamkeit ist zur Ruhe kommen sehr wichtig und wertvoll. Wir kennen das Phänomen, dass wir nach dem Urlaub ausgeruht sind und uns die Arbeit danach für einige Zeit viel besser von der Hand geht. D.h. es wäre gut, wenn wir es schaffen würden, uns auch mal zwischendurch mal öfters Entspannung gönnen, um uns zu regenerieren. Wir sind dann ausgeglichener und letztendlich auch zufriedener. 

Tipps zur Entschleunigung:

Sich bewusst und ohne schlechtes Gewissen Ruhezeiten gönnen oder Zeiten nehmen, in denen wir etwas langsam tun oder auch manchmal gar nichts tun.

Multitasking bewusst vermeiden. Siehe mein Artikel: Singletasking anstatt Multitasking

Nicht gleichzeitig essen und arbeiten.

Die Mittagspause öfters außerhalb des Büros verbringen.

Sich regelmäßig Pausen gönnen. Siehe meine Artikel: Pausen sind wichtig

Ab und zu bewusst das Gehtempo drosseln.

Tagesplanung einführen.

Ev. Yoga, autogenes Training, Wandern, Meditation, Gärtnern, Musik oder Malen anfangen.

Für ausreichend Schlaf sorgen und vor dem Schlafen gehen zur Ruhe kommen, keine Probleme wälzen, an etwas Schönes denken.


Hierzu ein interessanter Artikel unter:

Und auch noch ein Zitat:
„Der ist kein freier Mensch, der sich nicht auch einmal dem Nichtstun hingeben kann.“ (Cicero)

Freitag, 4. Mai 2018

Papierfotos aufräumen



Wollten Sie schon immer mal Ihre Fotos aufräumen und Sie kommen einfach nicht dazu? Fotos müssen nicht zwangsläufig in Fotoalben eingeklebt werden. Vielleicht ist eine der nachfolgenden Methoden eine Alternative für Sie:
 
Aufbewahrung in Fotoboxen
Besorgen Sie sich Karteikästen oder Fotoboxen. Entnehmen Sie einfach Ihre Abzüge aus der Entwicklungstüte und legen sie diese entsprechend zwischen Trennblätter. Dort können Sie auch noch eine Beschriftung anbringen. Machen Sie aber die Kästen nicht zu voll, damit man noch gut darin blättern kann!

Aufbewahrung in Jahresschachteln
Sammeln Sie in schönen Pappboxen lose und ohne Unterteilung die Bilder jeweils eines Jahres.

Die Minimalismus-Variante
Nehmen Sie eine große, schöne Pappbox und sammeln Sie darin alle Fotos, die Sie aufheben möchten – und zwar einfach bunt durcheinander. Damit gibt es zwar keine Ordnung mehr, aber da Fotos ja zum Ansehen da sind, ist diese Lösung viel attraktiver, als die Bilder in ihren Umschlägen vermodern zu lassen.
Platzieren Sie die Box an einem Ort, der zum Durchstöbern der Fotos einlädt, beispielsweise im Wohnzimmer unter dem Couchtisch.

Wichtig bei allen Varianten ist es Fotos auszusortieren:
  • Duplikate
  • Falsch belichtete und unscharfe Fotos
  • Landschaften, die Ihnen nichts mehr sagen
  • Fotos mit Leuten, die Sie nicht (mehr) kennen
  • viele Fotos von dem gleichen Ereignis

Freitag, 23. März 2018

Frühjahrsputz für den Schreibtisch

Schreibtischschubladen

Einmal alle Schubladen leerräumen, auswischen und ausmisten.

Oberste Schublade nur mit Gegenständen bestücken, die Sie mindestens 1 Mal wöchentlich zur Hand nehmen.

 
Schreibtischoberfläche


Einmal alles runterräumen, abwischen und geordnet wieder neu bestücken.

Reichweite beachten: Je häufiger der Zugriff, umso näher der Standort und umgekehrt.

Arbeitsmittel, die Sie mehrmals täglich zur Hand nehmen, in Reichweite platzieren.

Telefon & Notizblock in Reichweite platzieren.

Für Stifte, Brieföffner und Schere senkrechte Behältnisse benutzen.

5 Ablagekörbe in Reichweite aufstellen und beschriften:
(Posteingang, Aufgaben sofort/heute, Aufgaben später bzw. Wiedervorlage, Lesen, Ablage)

Eingangspost ab sofort immer direkt in die Ablagekörbe verteilen

Richtige Bildschirmposition zum Fenster beachten

Ritual am Abend einführen:

Bringen Sie vor dem Verlassen des Büros den Schreibtisch in Ordnung für einen guten Start am nächsten Tag.