Mittwoch, 15. November 2017

Praktische Entsorgung von Elektroschrott



Die Deutsche Post bietet einen kostenlosen Rücknahme-Service für Elektroschrott an, den sogenannten Electroreturn-Service.

Auf einer Internetseite kann man sich eine Versandmarke ausdrucken und den Elektroschrott dann kostenlos verschicken.

Siehe unter: www.deutschepost.de/de/e/electroreturn.html

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Ungeliebte Gewohnheiten in den Griff bekommen



Gewohnheiten ändern, sei es im privaten oder im beruflichen Bereich, ist schwer. Sie führen uns durchs Leben, ohne sie wäre unser Gehirn überfordert von den Details des Alltags. Gewohnheiten geben uns Sicherheit. Deshalb ist es auch so schwer sie zu ändern.

Ändern können Sie Gewohnheiten nur, wenn folgende Voraussetzungen gegeben sind:

  • Sie müssen es wirklich wollen! Sie müssen einen Punkt (manchmal auch einen schmerzlichen) erreicht haben, an dem Sie meinen: „So, jetzt reicht’s mir. Ich muss etwas verändern.“ Nur dann haben Sie die entsprechende Motivation.

  • Sie müssen feststellen, dass der Nutzen größer ist als Ihre Mühe, um die Gewohnheit zu ändern.

Gewohnheiten sind in unserem Gehirn verankert. Es erfordert viel Kraft sich anders zu verhalten. Es bedarf daher am besten eines Handlungsplans:

Welche Verhaltensweise(n) wollen Sie ändern?

Stellen Sie zuerst fest, was genau Sie verändern möchten. Bleiben Sie nicht zu vage, sondern legen Sie genau fest, wie die Änderung aussehen soll. Falls es mehrere Angewohnheiten sind, machen Sie sich eine Liste.

Überlegen Sie genau, warum Sie bestimmte Dinge tun oder nicht tun

Denken Sie darüber nach welche Vor- und Nachteile es hat, warum Sie bestimmte Angewohnheiten haben. Alle unsere Verhaltensweisen haben einen bestimmten Grund. Ihren Grund sollten Sie herausfinden.

Finden Sie Alternativen

Im nächsten Schritt überlegen Sie, ob Sie etwas anderes tun könnten, um einen vergleichbaren Nutzen zu erhalten. Ersetzen Sie ein unerwünschtes Verhalten durch diese Alternative.

Ändern Sie immer nur eine Gewohnheit

Seien Sie nicht zu streng mit sich, Sie können nicht alles auf einmal ändern. Ansonsten besteht die Gefahr, dass Sie sich überfordern und wieder in alte Muster zurückfallen. Fangen Sie mit einer Angewohnheit an, die aus Ihrer Sicht am einfachsten zu verändern ist oder die Ihnen am wichtigsten erscheint.

Überwinden Sie Anlaufschwierigkeiten

Manchmal braucht man eine gewisse Zeit, um einen Entschluss in die Tat umzusetzen. Uns fallen tausend andere Dinge ein und wir verschieben den Beginn der Umsetzung immer wieder. Schaffen Sie sich optimale Voraussetzungen, um sich der Sache anzunehmen. Schützen Sie sich vor Ablenkungen, planen Sie Ihr Vorhaben fest ein und setzen Sie sich einen Termin im Kalender.

Wiederholen und Verstärken

Um eine neue Gewohnheit zu etablieren, muss sie ständig wiederholt werden. Erst wenn Sie Ihre neue Gewohnheit bewusst oft wiederholen, ist gewährleistet, dass sie in Routine übergeht, dass sie sich fest verankert.

Nehmen Sie sich Zeit

Es dauert 4-8 Wochen, bis sich eine neue Gewohnheit festgesetzt hat. Werden Sie sich bewusst, dass es Zeit braucht und bleiben Sie dran.

Überlegen Sie sich eine Belohnung

Legen Sie im Vorhinein fest, wie Sie sich belohnen können, wenn Sie eine Gewohnheit erfolgreich ändern konnten. Lassen Sie sich z.B. bei einem Wellness-Tag verwöhnen oder tun Sie irgendetwas anderes schönes. Halten Sie sich diese Belohnung immer wieder vor Auge, das hilft Ihnen dabei Ihr Vorhaben durchzuhalten.

Freitag, 15. September 2017

Hängemappen für Kleinkram verwenden



Oftmals weiß man nicht, wie man am besten seine Schubladen bestückt – aus Platzmangel liegen Dinge übereinander und man findet dann nichts mehr. Hier können Hängemappen - unten und seitlich geschlossen – helfen.
 
Beispiele zum Bestücken der Hängemappen:

  • Briefmarken, Portopreislisten, Paketaufkleber
  • Adressaufkleber
  • Rückenschilder
  • Briefumschläge
  • Grußkarten
  • Beschriftungsetiketten für die Hängemappen
  • Klarsichthüllen
  • Papierregister
  • Schreibblöcke, Schmierpapier
  • Schnellhefter, Mappen
  • Listen und Vordruck, die Sie häufig benötigen
  • eigene Flyer und Broschüren
  • fremde Flyer und Visitenkarten (nur, wenn es nicht zu viele sind)
  • Bedienungsanleitungen - wenn es zu viele werden in Stehsammler oder Karton verlagern
  • Lesestoff (regelmäßig ausdünnen)
  • Zeitungsartikel, die Sie sammeln möchten (regelmäßig ausdünnen)